Buchvorstellung: "Hermann Hesse - Christian Wagner, Calw-Warmbronn: Eine Seelenverwandtschaft in Gedichten, Briefen und Fotografien"

Sehr geehrte Damen und Herren,

am Donnerstag, 7. Dezember, 19.30 Uhr, stellen wir in der Volkshochschule Calw am Kirchplatz 3 unser Buch "Hermann Hesse - Christian Wagner, Calw-Warmbronn: Eine Seelenverwandtschaft in Gedichten, Briefen und Fotografien" vor.

Kennen Sie Christian Wagner, den "Goißapoet" aus Warmbronn, der von 1835 bis 1918 gelebt hat? Die Wahrscheinlichkeit, dass Sie verneinen, ist groß: Der bis ins hohe Alter unter großer finanzieller Not leidende Warmbronner Bauer und seine Werke sind lange nicht so berühmt wie der Calwer "Sohn" Hermann Hesse und sein Können. Und doch haben die beiden Dichter einige Gemeinsamkeiten gehabt, angefangen bei ihrer großen Liebe zur Natur und ihrem Interesse an östlicher Philosophie. Sie trafen sich dreimal persönlich, korrespondierten intensiv und Hesse unterstützte den wesentlich älteren Dichter auch engagiert. Eine Tochter Christian Wagners, Luise, führte in Gaienhofen einige Monate lang sogar den Haushalt von Mia und Hermann Hesse.

Auf die Seelenverwandtschaft von Hermann Hesse und Christian Wagner wollen wir, Paramjeet S. Gill und Barbara Bross-Winkler, mit unserem gemeinsamen Fotobuch hinweisen. Vor allem aber wollen wir Lust  machen auch den unbekannteren der beiden Seelenverwandten näher kennenzulernen, auf Entdeckungsreise zu gehen, vielleicht zunächst mit einem Besuch im Christian-Wagner-Haus in Warmbronn. Auch der Bauer und Dichter Christian Wagner und seine Werke lohnen einen zweiten Blick - und viele weitere.

Ansichten aus Calw und Warmbronn stehen im Buch neben Landschafts- und Naturfotografien sowie ausgewählten Gedichten und Ausschnitten aus dem Briefwechsel beider Dichter. Daneben finden sich kurze Texte zu beiden Dichtern und ihren Geburtsorten sowie Grußworte der Oberbürgermeister von Leonberg und Calw, Bernhard Schuler und Ralf Eggert.

Zu Wort kommen in sehr persönlichen Beiträgen auch Hesse- und Wagner-Kenner: der langjährige 1. Vorsitzende der Christian-Wagner-Gesellschaft, Karl Kollmann, der Mitherausgeber der „Warmbronner Anstöße“, Harald Hepfer, der verstorbene Pritzker-Preisträger und weltbekannte Architekt Frei Otto, der Künstler Max Schmitz und Rundfunkpfarrer Michael Broch. Außerdem Eva Eberwein, die den Hesse-Garten in Gaienhofen vor dem Verfall gerettet hat und der Literaturwissenschaftler Herbert Schnierle-Lutz, der in Calw ja den Gerbersauer Lesesommer initiiert hat und sich vielfältig auf Hesses Spuren bewegt.

Wir, das sind der aus Indien stammende Warmbronner Fotograf Paramjeet S. Gill und die Journalistin und Gartenkolumnistin Barbara Bross-Winkler aus Gerlingen. Beide sind wir durch unsere Arbeit, unsere Wohnorte und unsere Liebe zur Natur auf den Bauern und Dichter Christian Wagner gestoßen und haben ihn schätzen gelernt als einen ganz besonderen, eigenwilligen Denker. Für uns selbst war die Arbeit an diesem Buch ein kräftiger Anstoß uns auch in Zukunft verstärkt mit "unserem" Warmbronner Dichter zu beschäftigen, vor allem aber auch, uns neu mit Hermann Hesse, seinem Leben und Werk und dem Meer an Sekundärliteratur zu ihm zu befassen.

Wir würden uns sehr freuen, wenn Sie Zeit und Lust haben, unsere Einladung anzunehmen.

Mit freundlichen Grüßen

Barbara Bross-Winkler und Paramjeet S. Gill

Adolf Muschg erster Preisträger des neu ausgelobten Preis der Internationalen Hermann Hesse Gesellschaft

Im Rahmen eines Pressegesprächs am 14.03.2017 gab der Präsident der Gesellschaft, Prof. Dr. Kuschel bekannt, dass die Wahl der Jury auf den Schweizer Schriftsteller Adolf Muschg gefallen ist.

Der Schriftsteller Adolf Muschg erfährt diese Würdigung, da er in seinem literarischen Werk immer auch den interkulturellen Dialog mit Asien geführt und sich insbesondere intensiv mit dem Werk von Hermann Hesse auseinandergesetzt hat.

Adolf Muschg wird den Preis am 13.05.2017 in Calw in Empfang nehmen; der Preis ist mit 10.000 € dotiert.

Gleichzeitig wurde den Stiftern des Preises, dem Ehepaar Sybille Siegenthaler-Hesse und Hanspeter Siegenthaler herzlich für das großartige Engagement gedankt.

Pressebericht aus dem Schwarzwälder Boten vom 15.03.2017 (PDF) 

Pressebericht aus dem Schwarzwälder Boten vom 15.03.2017 unter "Kultur" (PDF)

Hermann-Hesse-Jahrbuch, Band 9 erschienen

Den Mitgliedern der Gesellschaft wird das Jahrbuch in Kürze übersandt; anbei die Titelseite sowie das Inhaltsverzeichnis.

Hinweis: Das Jahrbuch erhalten alle Mitglieder, die den Mindestbeitrag von 40 € bezahlen kostenlos und portofrei zugesandt.

Alle anderen Mitglieder können das Jahrbuch zum Preis von 38 € je Band bei der Gesellschaft, im Buchhandel oder beim Verlag Königshausen & Neumann bestellen.

Inhaltsverzeichnis